Schlagwort

Lockheed Martin

Durchstöbern

„We got every mission that you do, and we fly ‚em all better than you“ singen die beiden Piloten Rob Raymond und Chris Kurek der U.S. Air Force in ihrem Loblied auf das weltbekannte Kampfflugzeug. Bereits seit vergangener Woche ist F-16C Viper nun auch für DCS World im Vorverkauf erhältlich, obwohl Eagle Dynamics das Modul erst im Februar 2019 offiziell angekündigt hatte (Wir berichteten). Erscheinen soll die Viper in diesem Herbst, bis dahin ist sie zu einem reduzierten Einführungspreis in Höhe von 64 US-Dollar im Shop von Eagle Dynamics verfügbar. Nach Release steigt der Preis dann auf $79,99.

In Reaktion auf zahlreiche Beschwerden hat der Rüstungskonzern Lockheed Martin heute den Hotfix 1 für Prepar3D v4.5 veröffentlicht. Das kostenlose Update soll die bemängelten Performance-Probleme beheben und steht für alle Anwender kostenfrei im Kundenkonto bereit. Zudem adressiert der Hotfix auch noch weitere Fehler. So sollen die schwarzen PBR-Texturen beim Einsteigen in ein Luftfahrzeug nicht mehr auftreten. Außerdem listet das Änderungsprotokoll noch die Behebung von Systemabstürzen in Verbindung mit Virtual-Reality-Geräten auf.

Nach Veröffentlichung der Spitfire (Wir berichteten) baut FlyingIron Simulations jetzt die Lockheed F-117 Nighthawk für X-Plane 11. Die Maschine feierte ihren Erstflug im Jahr 1981 und war das weltweit erste Tarnkappenflugzeug überhaupt. Wie die Entwickler im Forum von X-Plane.org schreiben, haben sie für ihr Projekt ehemals streng geheime Dokumente gekauft. Damit möchte FlyingIron Simulations eine von Grund aus realistische Simulation des Flugzeuges erstellen.

Seit wenigen Minuten steht Prepar3D v4.5 zum Download bereit. Wie gewohnt finden Bestandskunden die neue Version in ihrem Kundenkonto. Das Update für den beliebten Flugsimulator von Lockheed Martin bringt unter anderem eine verbesserte Nachtbeleuchtung mit sich. Außerdem versprechen die Entwickler stark verringerte Ladezeiten für komplexe Szenerien. Weitere Änderungen sollen Farbe und Beleuchtung beim Einsatz von Physically Based Rendering (PBR) verschönern. Darüber hinaus unterstützt Prepar3D v4.5 auch PBR-Effekte für Autogen-Vegetation.

Obwohl die F-16 Fighting Falcon bereits seit Ende der 1970er-Jahre im Einsatz ist, fliegt das Mehrzweckkampfflugzeug auch heute noch in über 25 Staaten weltweit. Damit gilt das Modell als der am meisten verbreitete Kampfjet weltweit. Jetzt hat Eagle Dynamics auf der eigenen Website eine Nachbildung der Version F-16C Block 50 für DCS World angekündigt. Aktuell umreißt die Ankündigung lediglich die schon recht konkreten Pläne der Designer, Vorschaubilder gibt es jedoch nicht.

Nach Angaben der Entwickler bilden sie die F-16 auf Stand des Common Configuration Implementation Program (CCIP) nach. Dieses brachte verschiedene Version des Kampfflugzeuges auf einen gemeinsamen technischen Stand. Das Modernisierungsprogramm umfasste neue Computer, Farbbildschirme, einem neuen Datalink (Link 16) sowie die Möglichkeit, einen Sniper-XR-Zielbehälter mitzuführen. Folglich visieren die Entwickler eine Modellvariante der F-16 an, welche im Jahr 2007 bei der United States Air Force and Air National Guard im Einsatz war.

Wie erwartet hat Lockheed Martin heute Prepar3D v4.4 herausgebracht. Das Update für den beliebten Flugsimulator hatten die Entwickler bereits am Dienstag angekündigt, was für Freude in der Flugsimulator-Szene sorgte. Und das nicht ohne Grund: Erstmals hält Physically Based Rendering (PBR) in das Programm Einzug – und damit auch die originalgetreue Darstellung von Materialien. Welche wichtigen Neuerungen es sonst noch gibt, das könnt ihr im vollen Artikel nachlesen. 

Bestandskunden finden das Update wie gewohnt in ihrem Kundenkonto. Auch bei diesem Update für Prepar3D v4 gilt: Eine Neuinstallation des Simulators mitsamt allen Add-Ons ist nicht notwendig. Wie genau ihr euren Simulator stressfrei aktualisieren könnt, erklären wir in unserem Tutorial.

Mit der Veröffentlichung von Prepar3D v4.3 (Wir berichteten) geht es wieder los: „Jetzt muss ich schon wieder meinen Flugsimulator neu installieren!“, schreibt der ein oder andere Benutzer entrüstet in Foren oder sozialen Netzwerken. Dabei ist eine Neuinstallation bereits seit Prepar3D v3 nicht mehr nötig. Deshalb haben wir für Euch eine einfache Anleitung gestaltet, wie das Update gelingt, ohne dass Ihr Prepar3D mitsamt Add-Ons komplett neu aufspielen müsst. Dann muss niemand mehr mit dem Gedanken spielen, den Flusi-Rechner haushoch aus dem Fenster befördern zu wollen.

Anfang Juni berichteten wir über das anstehende Update auf Prepar3D v4.3 (Wir berichteten), jetzt steht die neue Version des beliebten Flugsimulators zum Download bereit. Prepar3D v4.3 kommt mit einem interaktiven Panel-Fenster in der virtuellen Realität (VR), verbesserter Performance der dynamischen Beleuchtungen, sechs verschiedenen Versionen der C-130 Hercules als Standard-Flugzeuge sowie zahlreiche Verbesserungen der Benutzeroberfläche daher. So können die Szenerien-Bibliothek und das Add-On-Menü jetzt bereits vom Startbildschirm aus bedient werden. Außerdem verspricht die Versionsübersicht eine optimierte Darstellung des virtuellen Cockpits.

Wie das britische News-Portal PC Flight berichtet, soll Prepar3D v4.3 noch im Juni erscheinen. Dies geht aus einem Interview zwischen Thomas Haynes (PC Flight) und Adam Breed, Engineering Project Manager bei Prepar3D, hevor. Wer sich für die gesamte Konversation interessiert, kann sich diese bei PC Flight als Podcast anhören. Dort gibt es auch noch ein paar weitere spannende Informationen rund um Prepar3D. So erklärt Adam Breed die Herkunft des Namens und kündigt an, dass man sich sehr bald die Implementierung von Physically Based Rendering (PBR) anschauen möchte.