Über 9,5 Millionen Einwohner auf nur 622 Quadratkilometern: Das nächste Projekt von Drzewiecki Design wird gigantisch. Das polnische Entwicklerstudio verschlägt es als nächstes nämlich in die japanische Hauptstadt Tokio. So steht es in der offiziellen Ankündigung auf Facebook. Demnach soll die Szenerie für Prepar3D v4 nicht nur das Stadtgebiet selbst, sondern zumindest auch die Flughäfen Tokio-Narita und Tokio-Haneda beinhalten. Außerdem schreibt Drzewiecki Design, dass eine ähnliche Veröffentlichung wie bei Chicago geplant sei. Hier brachte das Entwicklerteam Stadtgebiet und Flughäfen getrennt auf den Markt (Wir berichteten).

- Anzeige -

Nach eigenen Angaben baut Drzewiecki Design die Stadt Tokio in erster Linie für die gängigen 64-Bit-Plattformen. Trotzdem plane man auch die Kompatibilität zu älteren Simulatoren. Nicht zuletzt hebt das Softwareunternehmen hervor, dass zudem eine Umsetzung für X-Plane 11 in vorgesehen sei. Aktuell ist das aber ohnehin noch Zukunftsmusik, denn ein Release-Datum gibt es noch nicht. Allerdings schreibt Drzewiecki Design, dass man aufgrund der vielen flachen Gebäude mehr Automatisierung und Batch-Verarbeitung nutzen möchte. Dadurch versprechen sich die Entwickler eine geringere Nutzung von Autogen-Gebäuden, was sowohl der Optik als auch der Performance zuträglich sein soll.

Mit Drzewiecki Design nach Japan: Tokio in Arbeit!

Weitere Informationen zum Projekt sind nicht bekannt. Allerdings freut sich Drzewiecki Design stets auf Bildmaterial von den Flughäfen. Aktuell scheint Japan in der Flugsimulator-Szene reichlich Aufmerksamkeit zu bekommen. Denn bereits im April hatte LatinVFR eine Nachbildung des Flughafens Tokio-Narita für Prepar3D angekündigt (Wir berichteten).


Artikelbild von tristanlai1220 auf Pixabay

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.