Kaum eine Szenerie wurde so heiß erwartet, kaum eine Szenerie wurde bereits im Vorfeld so kontrovers diskutiert, um nicht zu sagen: Zerrissen. Die Rede ist vom Mega Airport Frankfurt v2 vom German Airports Team. Wir wollten wissen: Ist das Add-On wirklich so schlecht, wie von vielen vor Release behauptet wurde? Im flusinews.de Add-On Check überzeugte das Produkt in vielerlei Hinsicht – das German Airports Team ist zurück, und das besser denn je. Warum diese Szenerie das „FRA-Feeling“ so exzellent herüberbringt, und das auch ohne Features, die von vielen als „Muss“ bezeichnet werden: Jetzt im vollen Artikel.

- Anzeige -

Fakten vorab

Nach jahrelanger Wartezeit kann der Mega Airport Frankfurt in der v2 des German Airports Team direkt bei Aerosoft für exakt 29.95€ käuflich erworben werden. Kompatibel ist die Szenerie zum FSX, FSX:SE sowie zu Prepar3D v3. Wer die alte Version besitzt, zahlt lediglich 22,94€ (inklusive Mehrwertsteuer). Eine sehr nette Geste in Anbetracht der Tatsache, dass die Version 1 des Mega Airports nun wirklich sehr in die Jahre gekommen ist.

Für das Produkt werden rund 2GB freier Speicher benötigt, nach Abschluss der Installation kann zwischen Sommer- und Wintertexturen ausgewählt werden, darüber hinaus kann der AESlite Verkehr separat (Autoverkehr, Vorfeld Ost/West, Zugverkehr) separat aktiviert beziehungsweise deaktiviert werden. Weitere Optionen lassen sich nicht auswählen – schade, denn ein umfangreicher Konfigurator sollte auf einem Großflughafen schon dabei sein.

Der Flughafen

aoc-asfra2-bild19

Nun wird es spannend: Wie macht sich die Szenerie wohl im Flugsimulator? Während der Ladebalken voran schreitet, kommen Erinnerungen an den Mega Airport Frankfurt V 1 hoch, den ich vor einigen Monaten deinstalliert habe, weil das Add-On einfach keinen Spaß mehr machte.

Nach dem Verschwinden des Ladescreens dann die erste Überraschung: Wow, die Apron-, Taxiway- und Runwaytexturen sehen ja richtig gut aus! Nicht nur richtig gut gemessen an der alten Version, sondern wirklich gut – die feinen Betonrillen sind zu erkennen, an den Gates wurden leichte Spuren von Schmutz hinzugefügt und die benötigte Schärfe wird nicht vermisst. Die Bodenmarkierungen wirken bis auf die etwas blassen Taxiway-Linien vollständig und akkurat, Extras wie Abflussrinnen für Regenwasser und Gullydeckel sind vorhanden. Allerdings gibt es auch ein paar weniger schöne Ecken: so sind die Runwaybezeichnungen teilweise recht unscharf und im Osten des nördlichen Vorfeldes wurde vergessen, Bodenfahrzeuge aus dem Luftbild zu retuschieren.

aoc-asfra2-bild64

Auf der Landseite könnte der Untergrund hier und da etwas mehr Schärfe vertragen, außerdem fällt die Kante vom Flughafengelände zur Umgebung doch recht hart aus und auch die Grastexturen wirken teilweise unscharf. Darüber hinaus könnte der Übergang zur Default-Szenerie (ftx Global) aus größerer Höhe flüssiger sein. Wenn man niedrig fliegt, fällt es allerdings nicht so stark auf.

Weiter geht es mit den Gebäuden: diese wurden detailliert ausmodelliert und mit hochqualitativen Texturen überzogen. Man sieht dem German Airports Team zwar an, dass es etwas hinter dem technisch Möglichen zurückliegt – so muss auf von innen ausmodellierte Terminals oder Aufbauten auf den Dächern wie z.B. Klimaanlagen, Rohre, das dreidimensionale Kranich-Logo auf den Terminals oder auch auf die gläsernen Spitzdächer auf den Lagerhallen im nördlichen Cargo-Bereich oder dem Lufthansa Technik Hangar verzichtet werden. Wer nun aber denkt, die Entwickler hätten auf Details verzichtet, der irrt sich gewaltig.

aoc-asfra2-bild137

Erst einmal machen die fotorealen Texturen auf den Gebäuden wirklich viel her. Gerade die gläsernen Fronten der Terminals sind äußerst nah an der Realität. Darüber hinaus wurde alles berücksichtigt, was der reale Flughafen auch vorzuweisen hat: Rolltore, Gatebezeichnungen, Stromkästen, Warnschilder, Verkehrszeichen wie die oft gesehene Höhenbeschränkung bei den Gebäudedurchfahrten, Hydranten sowie vieles mehr – DAS ist Fotorealismus! Das farblich wirklich perfekt getroffene Sheraton Conference Center und „The Squaire“, in dem sich Büros, Konferenzzentren und der ICE-Fernbahnhof befinden, sind weitere Beweise dafür, dass fotoreale Texturen zweifelsohne noch nicht überholt sind und immer noch viel hermachen können.

Während der alte Mega Airport ziemlich ausgestorben wirkte, wurde hier konsequent auf ordentlich Bodenverkehr und reichlich statische Objekte gesetzt. Alle Fahrzeuge – ob animiert oder nicht – sind im „Frankfurt-Stil“ gehalten und passen somit perfekt auf das Vorfeld. Zusätzlich säumen Busse, Passagierbrücken, Frachtcontainer, Push-Back-Fahrzeuge, Feuerwehr- und Polizeiautos den Apron. Lichtmasten, die Zäune zum Sicherheitsbereich, die typischen blauen Trennwände auf den Vorfeldpositionen sowie dreidimensionale Anflug- und Taxiwaybefeuerung wurden auch nicht vergessen. Schade nur, dass man 3D-Gras vergeblich sucht. Darüber hinaus wirken die Parkplätze sowie die Zufahrtsstraßen auf der Landseite sehr leer, die Bäume existieren lediglich auf dem fotorealen Untergrund. Das viel diskutierte Problem von nicht animierten Jetways im P3D dürfte übrigens bald gelöst sein – Aerosoft kündigte kürzlich SODE-Unterstützung an.

aoc-asfra2-bild125

Nicht unerwähnt bleiben sollten übrigens auch das Luftbrückendenkmal, der Übungsplatz für die Flughafenfeuerwehr sowie die Zufahrten zur neuen Nord-Landebahn – hier wurden nämlich tatsächlich Gefälle und Steigung berücksichtigt; sehr geiles Feeling beim Rollen! Es fällt wirklich schwer, ein Merkmal zu finden, das im virtuellen Frankfurt fehlt – das German Airports Teams hat wirklich jedes noch so kleine Detail nachgebildet.

Da sich bei der nächtlichen Vorbeifahrt am hell beleuchteten Flughafen über die A5 stets ein beeindruckendes Bild ergibt, stellt sich nun noch die Frage, wie die Nachttexturen gelungen sind. Dies kann glücklicherweise mit einem „Sehr gut“ beantwortet werden, denn sämtliche Gebäude geben sich realistisch beleuchtet, Run- und Taxiway-Lighting sorgen für eine Lightshow, auf die wohl jeder professionelle Veranstaltungstechniker neidisch wäre. Komischerweise wirken die Bodenpolygone an einigen Stellen verpixelt. Leider muss auch auf volumetrische Beleuchtung von den Lichtmasten verzichtet werden – das ist wirklich sehr sehr schade, fallen die Flutlichter doch schon von weiter Entfernung ins Auge.

Die Umgebung

aoc-asfra2-bild29

Waren beim alten Flughafen lediglich das Airport-Gelände selbst und noch ein kleines Bisschen Umgebung mit dabei, wurde die Abdeckung nun stark erweitert. Der Langener Waldsee, Mörfelden-Walldorf, Kelsterbach, Teile von Raunheim sowie Zeppelinheim sind fotoreal und mit viel Autogen enthalten. Auf den Autobahnen herrscht reger Autoverkehr, der Spotterhügel an der A5 wurde ebenso umgesetzt wie zahlreiche Autobahnschilder, welche auch noch korrekt beschriftet sind. Lediglich der See im Anflug auf die 07C weist einen Meshfehler auf, sonst sieht alles tadellos aus.

Die Performance

aoc-asfra2-bild148

Großer Flughafen, schlechte Performance? Das muss nicht sein! Der Mega Airport Frankfurt v2 gibt sich erstaunlich performant selbst auf meinem doch sehr schwachen System. Die von manchen Usern berichteten Probleme konnten im Test nicht repliziert werden.

Das Fazit

aoc-asfra2-bild94

Das German Airports Team ist zurück, und zwar besser denn je! Zwar ist der Mega Airport Frankfurt v2 nicht in jeder Hinsicht auf dem neusten Stand der Technik, aber die Entwickler wissen mit ihrer neusten Szenerie zu überzeugen und liefern einen Flughafen ab, der dem realen Vorbild äußerst nahe kommt. Wer auf Eye-Candy Details wie von innen modellierte Terminals und 3D-Gras verzichten kann, der findet hier eine sonst exzellente Nachbildung von Deutschlands größtem Airport vor. Ob man das FRA-Feeling im Flugsimulator besser rüberbringen könnte? Wohl kaum! Somit erübrigt sich ein Warten auf die FlightBeam-Umsetzung – nicht nur, weil die German Airports Team Szenerie wirklich gut ist, sondern auch, weil es Frankfurt von FlightBeam nicht mehr geben wird, wie Mir auf AirDailyX schreibt.

Entwickler:German Airports Team
Lizenz:Payware
Getestete Version:2.06
Preis:29,95€
Erscheinungsjahr:2016
FS-Version(en):FSX, FSX:SE, Prepar3D v3
Produktseite:Aerosoft Shop

Pro

  • „FRA-Feeling“ wird richtig gut transportiert
  • scharfe Bodentexturen auf Apron, Taxi- und Runways
  • viele Fahrzeuge und Objekte auf dem Vorfeld
  • realitätsnahe Texturen an Gebäuden
  • zahlreiche Details (Spotterhügel, Luftbrückendenkmal)
  • Transitway zur Nordbahn überzeugend nachgebildet
  • umfangreiche Umgebung
  • Upgrade-Preis für Vorbesitzer der V1
  • gute Performance

Contra

  • kein Konfigurator
  • kein übermäßiges Eye-Candy (Terminals nicht von innen modelliert)
  • kein 3D-Gras, keine volumetrische Beleuchtung
  • Bodentexturen bei Nacht teilweise verpixelt
  • (noch) keine SODE-Unterstützung und somit keine animierten Jetways in P3D

Auszeichnungen

-keine

Frank Kuhn für flusinews.de

Meinung dazu? – Direkt zu den Kommentaren springen.

Testsystem

Computer-Art: Desktop-PC

Hersteller, Produktbezeichnung: HP, Pavillion Slimline
Betriebssystem: Windows Vista Home Premium 64 Bit, Direct X9/X10
verwendete Flusi Version: FSX Gold

Prozessor: Core 2 Duo E7400 2x 2.80GHz
Arbeitsspeicher: 8GB
Grafik: NVidia GeForce GT 220
Festplatte: 640GB SATA 3,0 GB/Sekunde

Weitere HD-Bilder

[tribulant_slideshow gallery_id=“69″]
Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 27 Kommentare

  1. Die Szenerie ist an sich wirklich toll, allerdings kommt es bei jedem Flug bei mir zu einem Out of Memory (OoM). Das ist vorher nie passiert!

    • Ja, ich probier den Vorschlag vom Aerosoft Support mal aus – Frankfurt_Terrain aus der Szeneriebibo deaktivieren.

      PMDG 737NGX / 777
      Active Sky Next
      FSX
      REX 4 Texture Direct

    • Wenn die Einstellungen hoch sind, dann kann das bei einem solch großen Airport gerade im FSX durchaus passieren, insbesondere mit hohen Wettereinstellungen und anspruchsvollem Fluggerät. Welche Großflughäfen fliegst Du denn sonst an?

  2. Geil 😀 Geil 😀 Geil 😀

    Kann es gar nicht erawrten bis der Platz nächste Woche auf meiner Festplatte landet. 3-D Gras und Innenterminals sind mir persönlich nicht so wichtig.
    Sehr guter, sachlicher und übersichtlicher Bericht, danke dafür!

  3. Werner Mackenbrock Antworten

    Das ist eine gute und intensive Bewertung der neuen Version von EDDF. Darauf habe ich gewartet.
    Jetzt habe ich aber ein Problem: bei mir läuft nur noch der P3Dv3.2

  4. Die bodentexturen flackern ein wenig und was auch nicht gut ist das die pmdg springt

    • Das ist ein bekanntes Problem und steht auch so im Manual – lässt sich wohl leider nicht beheben und dasselbe Problem existiert glaube ich auch bei Orbx‘ Ketchikan. Deshalb sehr langsam über die Brücke rollen. 😉

  5. Super check erst einmal,
    jedoch bleibe ich skeptisch denn das GAP hat mich schob 2-mal enttäuscht.
    Texturen sehen meiner meinunng nach gut aus Runway-marking mmhhh sind okay aber mir gefallen die jetways und Die Gebäude nicht
    Schade das Flightbeam kein Frankfurt machen möchte.??
    So bleibt Fra wohl immernoch nicht zu meinen Flugziele.
    Grüße Flo

  6. Ich bin von diesem Produkt ziemlich überzeugt, die Performance ist tadellos. Gerade deshalb irritiert es mich etwas, dass Frankfurt v2 zum ersten Mal überhaupt zu einem OOM geführt hat in meinem P3Dv3.2, und zwar bei einem Flug von ESSA mit der ORBX Szenerie. War wohl einfach etwas zuviel, im AS Forum häufen sich aber die Berichte über OOM. Ein Patch wurde schon in Aussicht gestellt (nicht wegen den OOM, aber wegen den Problemen mit dem Autogen im Anflug auf 7R), hoffentlich fixt dieser auch gleich die OOM Problematik.

    • Das OOM-Problem scheint aber weniger mit der Szenerie selbst, als mit anderen Erweiterungen zusammenzuhängen. Beim Speicherüberlauf im Flusi muss immer im Hinterkopf behalten werden, dass jedes Add-On seine Auswirkungen hat und irgendwann eben Schluss ist. Außerdem ist das Rhein-Main-Gebiet ja auch ziemlich stark bebaut, das nagt dann auch an der Performance…

    • Klar, Frank, damit hast Du grundsätzlich recht. Nur, wenn ich mit dem AS Bus von EDDF v2 problemlos ohne OOM von EDDF nach ESSA fliegen kann, jedoch eben nicht von ESSA nach EDDF, dann ist meiner Meinung nach trotzdem die Addon-Szenerie EDDF v2 verantwortlich. Einfach davon auszugehen, dass die Käufer von EDDF v2 in ihrem Sim nichts Anderes nutzen als einzig und allein EDDF v2, ist schon etwas, naja… speziell. Mir ist schon klar, dass dies eine schon fast mühselige Gratwanderung für die Entwickler darstellt, die eigentlich kaum zu Lösen ist. Ich für meinen Teil hoffe weiterhin auf den Patch, ansonsten muss ich eben bei Flügen nach EDDF v2 mit den Einstellungen spielen resp. mir ein SIMStarter Profil exklusiv für Flüge nach EDDF anlegen. Lösungen gibts immer 🙂

    • Theoretisch könnten auch Drittszenerien verantwortlich sein für das Problem. An- und Abflugroute sind ja nicht gleich, folglich könnte es sein, dass beim Trip ESSA-EDDF eventuell weitere Airports in den Speicher geladen werden und das dann für den Absturz sorgt…

      Aber ich bin kein Entwickler. Die VAS-Performance von EDDF v2 ist laut Aerosoft jedenfalls nicht wesentlich höher als die von der Standard-Szenerie…

  7. Ich finde Frankfurt v2 ist einfach Spitze. Ich hatte am Anfang auch OOMS Probleme bis ich gemerkt hatte, dass meine Lichter NIGHT ENVIRONMENT Germany noch angeschaltet waren am Tag (vor lauter Bäume sieht man den Wald nicht mehr) des weiteren hat mein PC als Windows Update herunterladen wollen, was mein Arbeitsspeicher um 1GB aufgebläht hatte. Der A-Verbrauch in Frankfurt v2 lag bei 5.5 GB danach nur noch 3.5-4.1 GP und somit bekomme ich auch keine OOMS mehr. Jetzt macht der Flughafen einfach nur noch Spaß, keine Ruckler mehr und die Nacht Beleuchtung ist der Hammer und endlich kann man an dem neuen Terminal A Plus andocken. Achso Ollis AES ist auch schon Freigeschaltet Version AES 2 .42B. somit hat man auch die beweglichen Jetways.

  8. Ich habe mir auch die v2.0 von EDDF als Upgrade auf meine veraltete Box-Version gegönnt und bin sehr angetan! Im P3D v3.2 gibt es null Probleme bei der Installation, mit MyTraffic ist es an den Gates schon bei 20% AI-Traffic sehr voll. Trotzdem fast konstante 20 fps – sehr gut! Auch der Speicherverbrauch hält sich bei normalen bis höheren Einstellungen durchaus im Rahmen, einen OOM hatte ich noch nicht. Allerdings war ich zum Sightseeing auch mit einem Heli und nicht mit der PMDG 737 unterwegs.

    Was nicht gefällt sind die im P3D3 vergleichsweise dunklen Tagestexturen bei Benutzung von VFR-Germany. Hier hätte mir ein wenig Anpassung besser gefallen. Aber okay, jammern auf ganz hohem Niveau. Habe „Top“ gevotet.

    Danke fürs schöne Review, Frank!

  9. Gibt nix zu meckern, sehr gut gestalteter Flughafen!

    Sieht alles wie aus einem Guss aus und fühlt sich auch so an.

    Demnächst werden ein paar Nachtflüge durchgeführt, jetzt ist ja auch endlich auch in P3D möglich.

    Freue mich sehr darauf 🙂

  10. Die Szenerie ist zwar ganz schön, aber habe bei den selben Einstellungen und Rahmenbedingungen am Gate ohne losgeflogen zu sein (PDMG 777, ASN Next, REX 4, FTX Global Base, Vector, OpenLC Europe) in Frankfurt V 2″ fast ein 1 GB (3,6) mehr VAS-Verbrauch als bei Fly Tampas Vienna V2.5 (2,7).
    Bin zuletzt von Fly Tampas Montreal nach Frankfurt geflogen und hatte direkt nach der Landung auf dem Weg zum Gate einen OOM….da kommt Freude auf!

  11. EDDF 2.06 einfach super real. Aber! Nach der Installation keine
    Flugzeuge an den Gates sichtbar.
    Wie in BER., ( keine ) das ist leider nicht real.
    So sehen Airports aus die außer Betrieb sind.
    Die vorbeihuschenden Fahrzeuge machen das Ganze
    nicht lebendiger.
    Gruß Günther

    • Hallo Günther,
      das ist aber ganz normal bei Flughafen-Szenerien, da besonders an den großen Airports in der Regel AI-Verkehr verwendet wird und statische Flugzeuge somit nicht mehr nötig sind. Bei kleineren Plätzen hingegen sind oft statische Flugzeuge vorhanden, da hier oft die Flugpläne fehlen. 😉

      Viele Grüße
      Frank

  12. Liebes Flusinews.de Team,
    woher wisst ihr, dass eine SODE-Unterstützung für den Airport geplant ist?

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben oder nicht sachlich begründet sind, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.