Schlagwort

FlightBeam Studios

Durchstöbern

Am Freitag haben die FlightBeam Studios neue Vorschaubilder des Wellington International Airport (WLG/NZWN) in ihrem Forum veröffentlicht. Die Screenshots, welche wir im vollen Artikel für Euch eingebunden haben, zeigen die Landseite des Flughafens auf der Nordinsel Neuseelands mitsamt einigen umliegenden Geschäften. Denn wie Chefentwickler Mir schreibt, werde Wellington auch „einen netten Teil der Umgebung“ beinhalten – ganz im Gegensatz zu den Mega-Airports von FlightBeam, welche sich allesamt strikt auf das Flughafen-Gelände beschränken. Ursprünglich hatte FlightBeam das neue Projekt im Juni 2018 angekündigt. Wellington wird ausschließlich für Prepar3D v4 entwickelt.

Am Dienstag haben die FlightBeam Studios erste Screenshots ihrer Umsetzung des Portland International Airport (PDX/KPDX) auf Facebook veröffentlicht. Zu sehen sind das Terminal, der Kontrollturm und das Parkhaus des Flughafens. Die Add-On Szenerie für Prepar3D v4 wurde im Juni 2017 angekündigt (Wir berichteten), mit der Umsetzung ist der renommierte Entwickler Bill Womack (iBlueYonder) betraut, welcher seit diesem Jahr auch wieder bei Orbx tätig ist.

Flightbeam Studios arbeiten am Tor zu Mittelerde, genauer gesagt am Wellington International Airport (WLG/NZWN).  Die ersten Bilder, welchen den Flughafen in einem schon sehr fortgeschrittenen Stadium zeigen, könnt ihr auf der Flightbeam-Facebook Seite oder im Flightbeam Forum begutachten. Mit einer Veröffentlichung ist laut Aussage des Entwicklers noch dieses Jahr zu rechnen. Die Arbeiten an Neuseelands größtem Flughafen, dem Auckland International Airport (AKL/NZAA) (Wir berichteten) mussten leider aufgrund von Umbauarbeiten am realen Vorbild auf Eis gelegt werden und sollen nach Abschluss der Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. Wann dies der Fall sein wird konnten Flightbeam und ihre Quellen vor Ort leider noch nicht genau sagen (Forenbeitrag), es soll jedoch zeitnah nach der Veröffentlichung von Wellington geschehen.

Auch was die Entwicklung des Portland International Airports (PDX/KPDX) betrifft (Wir berichteten) müssen wir uns leider noch gedulden. Portland wird von Bill Womack (iBlueYonder) in Zusammenarbeit mit den Flightbeam Studios entwickelt, die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Des Weiteren soll noch ein Update für den Denver International Airport (DEN/KDEN) erfolgen was diesen mit SODE-Jetways ausstattet.

Mit dem neusten Update integriert Flightbeam Studios seine neuste Szenerie KPHX HD V2 in den eigenen Flightbeam-Manager. Damit verfolgt der Developer nun eigene Ziele und löst sich vom alten System, welches von FSDreamTeam entwickelt und gemeinsam genutzt wurde. Hierbei steht die Migration im Vordergrund des Updates. Weitere Änderungen betreffen unter anderem die Performance und beinhalten zusätzliche Anpassungen an Prepar3D V4 inklusive der Unterstützung von dynamischem Licht. Besitzer der alten Szenerie (Wir berichteten) können das aktuelle Add-On kostenlos beziehen. Die genaue Vorgehensweise findet Ihr im Support-Forum von Flightbeam. Das vollwertige Produkt kostet 26,92 € und ist über die Webseite des Entwicklers erhältlich. Mit über 40 Millionen Passagieren im Jahr 2016 ist der Phoenix Sky Harbor International Airport der wichtigste Flughafen in Arizona. Aus Europa fliegen unter anderem British Airways und Condor regelmäßig die Wüstenstadt an.

Nachdem Flightbeam bereits San Francisco (KSFO) ein umfangreiches Update spendiert hat (Wir berichteten), folgt nun auch für Denver eine Aktualisierung. Nutzer können sich in der Version 2.0 auf den Wegfall von Couatl freuen, welche durch den hauseigenen Flightbeam-Manager ersetzt wurde. Insbesondere Nutzer von Lockheed Martins Prepar3D v4 profitieren zusätzlich durch dynamische Lichteffekte am Terminal und im Cargo-Bereich. Verzichtet werden muss jedoch weiterhin auf SODE-animierte Jetways. Wie ihr das kostenlose Upgrade genau erhaltet, zeigt euch Flightbeam hier im Forum.

FlightBeam Studios hat gestern KSFO HD v2 für den FSX und Prepar3D v3/v4 veröffentlicht. Für alle Vorbesitzer ist das Update kostenfrei, neu kostet es knapp 28 Euro. Eine Anleitung, wie man die aktuelle Version erhält, gibt’s im Forum der Entwickler. Die wichtigste Neuerung ist vermutlich, dass FlightBeam sich von Couatl und dem Addon Manager verabschiedet hat – diese Kombination sorgte in der Vergangenheit bei zahlreichen Nutzern für Probleme. Stattdessen kommt der neue Flightbeam Manager zum Einsatz. Weitere Features sind eine stark verbesserte Performance, dynamische Beleuchtung (P3D v4), SODE-Jetways, verbesserte Bodentexturen mit Wasserpfützen sowie neue Flutlichter. Unseren Add-On Check zu KSFO HD aus dem Jahr 2015 könnt Ihr übrigens hier lesen.

Ganz heisse News gibt es seit knapp zwei Stunden im Avsim-Forum. Der von mehreren Entwicklern der Studios FSDreamTeam, Flightbeam, 29Palms und FlyTampa unterzeichnete Beitrag führt sehr detailliert auf, warum die Unterstützung des FSX spätestens mit der vierten Version von Prepar3D definitiv am Ende sei. Mit X-Plane 11 und Prepar3D v4 gibt es nun zwei 64-Bit Simulatoren auf dem Markt, welche durchaus aktuelle High-End-Hardware ausnutzen können. Im vollen Artikel gehen wir detaillierter auf den englischen Beitrag ein.

Vor wenigen Stunden hat das Entwicklerstudio Flightbeam den Flughafen Minneapolis St. Paul (KSMP, wir berichteten) für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D v3/v4 veröffentlicht. Die Szenerie wurde nativ für Prepar3D entwickelt und bietet unter anderem SODE-Jetways, volumetrisches Gras sowie dynamische Beleuchtung in Prepar3D v4. Für knapp 30 Euro könnt ihr Minneapolis direkt im Store von Flightbeam erwerben. Der in Kooperation mit 29Palms entwickelte Flightbeam Manager ist nun ebenfalls verfügbar, das Szenerieverwaltungstool soll die Installation und Konfiguration vorhandener Szenerien erleichtern, zusätzlich können Produkte nun automatisch aktualisiert werden.

 

Die Entwickler der Flightbeam Studios haben sich der verrückten Stadt im schönen Staate Oregon angenommen. Wie in ihrem Forum und auf ihrer Facebook Seite angekündigt, arbeiten sie nun nicht nur an einer Umsetzung des Auckland International Airport (NZAA) (Wir berichteten), sondern hauchen nun auch der Hauptstadt des Bundesstaates Oregon im pazifischen Nordwesten Leben ein. Da können wir nur hoffen, dass auf dem Portland International Airport (KPDX) das offizielle Motto der Stadt „Keep Portland Weird“ nicht auch Programm ist, sonst könnte es dort etwas seltsam werden. Entwickelt wird die Szenerie von Bill Womack (iBlueYonder).

Long Haul Fans aufgepasst – FlightBeam kündigte gestern Abend auf Facebook die Entwicklung von Auckland International (NZAA), dem größten und wichtigsten internationalen Flughafen Neuseelands, an. Damit verlässt das Designerteam erstmals die Vereinigten Staaten; solange man vom gescheiterten Versuch, den Flughafen Frankfurt umzusetzen, einmal absieht. Außer einem Tower-Render gibt es noch nicht sonderlich viel zu sehen, auch mit Informationen über die kommende Szenerie hält FlightBeam sich noch äußerst bedeckt. Eines dürfte jedoch klar sein: virtuelle Boeing 777 Piloten dürften schon jetzt der Veröffentlichung von Auckland entgegenfiebern. Der Minneapolis−Saint Paul International Airport (KMSP), an dem das Team ebenfalls schraubt, befinde sich außerdem in Entwicklungs-Phase drei von vier.