Schlagwort

Update / Service Pack

Durchstöbern

Am Dienstag hat Navigraph die nunmehr siebte Revision des beliebten Kartendienstes Navigraph Charts veröffentlicht. Das Update bringt nicht nur die Integration von Simbrief und eine Auto-Route-Funktion mit, auch die Anzeige von SIDs und STARs direkt auf dem Kartenmaterial von Jeppesen soll jetzt möglich sein. Wer den Dienst abonniert hat, kann die neuste Version der App hier herunterladen. Allerdings müssen sich iPad-Nutzer noch ein wenig gedulden, denn die iPad-App verfügt bislang noch nicht über die neuen Funktionen. Stattdessen verweist Navigraph auf die Charts Cloud, welche die Anzeige im Browser ermöglicht.

Nachdem Aerosoft den Flughafen Erfurt aufgrund von Qualitätsproblemen kurzfristig vom Markt nehmen musste (Wir berichteten), ist die Szenerie für Prepar3D v4 jetzt wieder im Handel. Wie ein Blick auf die Produktseite verrät, hat Entwickler Frank Seifert nun zahlreiche Gebäude mit hochauflösenden Texturen ausgestattet. Dazu gehören unter anderem das Terminal, der Tower und die Feuerwache. Außerdem verspricht Aerosoft die Optimierung der animierten 3D-Personen und des Airport-Layouts. Erhältlich ist die Version 1.1 für rund 18 Euro im Aerosoft-Shop.

In Reaktion auf zahlreiche Beschwerden hat der Rüstungskonzern Lockheed Martin heute den Hotfix 1 für Prepar3D v4.5 veröffentlicht. Das kostenlose Update soll die bemängelten Performance-Probleme beheben und steht für alle Anwender kostenfrei im Kundenkonto bereit. Zudem adressiert der Hotfix auch noch weitere Fehler. So sollen die schwarzen PBR-Texturen beim Einsteigen in ein Luftfahrzeug nicht mehr auftreten. Außerdem listet das Änderungsprotokoll noch die Behebung von Systemabstürzen in Verbindung mit Virtual-Reality-Geräten auf.

Schon seit einiger Zeit stellt QualityWings eine Konvertierung der hauseigenen Boeing 757 für Prepar3D v4 in Aussicht. Jetzt ist es soweit: Am frühen Montagabend hat das Entwicklerteam das beliebte Mittelstreckenflugzeug endlich veröffentlicht und bei dieser Gelegenheit auch gleich noch die FSX-Version aktualisiert. Erhältlich ist das Produkt im Flight1-Store, und zwar für günstige 14,95 US-Dollar. Aufgrund des niedrigen Preises gibt es für Besitzer der FSX-Version allerdings kein gesondertes Upgrade-Angebot.

Heute haben die MK-Studios Tenerife South V2 für Prepar3D v4.4+ veröffentlicht. Vorgestellt hatte das Entwicklerteam das umfangreiche Update bereits am Karfreitag (Wir berichteten). Entgegen der ursprünglichen Ankündigung ist die neue Version jedoch nicht für alle Bestandskunden kostenlos. Denn der simMarket erhebt eine Bereitstellungsgebühr von knapp sechs Euro, um die Serverkosten zu decken. Allerdings bemühen sich die MK-Studios laut Facebook nach einer Lösung für dieses Problem. Wer im Shop der Entwickler gekauft hat, bekommt das Update aber kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Seit wenigen Minuten steht Prepar3D v4.5 zum Download bereit. Wie gewohnt finden Bestandskunden die neue Version in ihrem Kundenkonto. Das Update für den beliebten Flugsimulator von Lockheed Martin bringt unter anderem eine verbesserte Nachtbeleuchtung mit sich. Außerdem versprechen die Entwickler stark verringerte Ladezeiten für komplexe Szenerien. Weitere Änderungen sollen Farbe und Beleuchtung beim Einsatz von Physically Based Rendering (PBR) verschönern. Darüber hinaus unterstützt Prepar3D v4.5 auch PBR-Effekte für Autogen-Vegetation.

Am Dienstag hat Orbx das heiß erwartete Update für Bilbao (Wir berichteten) herausgebracht. Alle Bestandskunden können das Update für den FSX und Prepar3D kostenfrei über Orbx Central beziehen. Die Version 1.1 der Szenerie stattet nicht nur den Flughafen Bilbao mit komplett neuen Texturen aus, sondern verschönert auch die Umgebung. Aufgrund von Limitationen des FSX stehen einige Änderungen allerdings nur für Prepar3D bereit. Weitere Informationen zum Update finden sich im Orbx-Forum.

Am Sonntag hat QualityWings das bereits heiß erwartete PBR-Update für die Boeing 787 Dreamliner (Wir berichteten) veröffentlicht. Dieses bringt den Langstreckenjet auf Version 1.1.3 und liefert Physically-Based-Rendering (PBR) für das Außenmodell mit. Allerdings gilt dies ausschließlich für Prepar3D v4.4. Inhaber der 787 bekommen das PBR-Update automatisch über den Purchase Agent von Flight1. Alternativ bietet sich eine manuelle Update-Installation oder eine komplette Neuinstallation des Add-Ons an. Mehr dazu auf der Facebook-Seite des Entwicklerteams.

Als Orbx im Jahr 2017 den Flughafen Bilbao (LEBB) im Baskenland für den FSX und Prepar3D veröffentlichte, fielen die Kritiken eher verhalten aus. Auch in unserem Testbericht schnitt die Add-On Szenerie eher durchschnittlich ab. Das möchte der Entwickler Marcus Nyberg offenbar nicht auf sich sitzen lassen, denn er hat im Orbx-Forum nun ein umfangreiches Update des Flughafens angekündigt.

Obwohl das Release-Datum noch nicht festgelegt ist, zeigt Marcus Nyberg bereits zahlreiche Vorschaubilder und listet die Funktionen der kommenden Version 1.1 auf. Demnach soll LEBB in Zukunft mit komplett neu erstellen Texturen für den Untergrund und den Terminalbereich daherkommen. Einige der Änderungen, welche wir im vollen Artikel aufgelistet haben, werden aufgrund von Limitationen allerdings nur in Prepar3D Einzug finden.

Am Sonntagvormittag hat Orbx ein umfangreiches Service Pack für TrueEarth Great Britain South herausgebracht. Das Update adressiert zwar auch ein paar kleine Fehler der Fotoszenerie für X-Plane 11, liefert in erster Linie aber zahlreiche neue Funktionen mit. Bestandskunden erhalten das SP1 kostenfrei über ftx Central. TrueEarth Great Britain South war ursprünglich im Oktober 2018 erschienen.

Wie eine Übersicht der Änderungen aus dem Orbx-Forum offenbart, beinhaltet das Service Pack nicht nur PBR-Texturen für die Autogen-Gebäude, sondern auch 344 neue Sehenswürdigkeiten. Darunter sind viele Burgen und Schlösser, ebenso sämtliche Stadien mit mehr als 7.500 Sitzen. Selbst für das leibliche Wohl ist gesorgt, denn jetzt zieren sogar Supermärkte und Fast-Food-Läden die Straßen. Nicht zuletzt hat Orbx auch die Straßentexturen angepasst – diese sollen sich nun besser in das Luftbild einfügen.