Kategorie

Aerofly FS 2

Kategorie

Orbx hat kürzlich sämtliche digitalen Quelldateien von Earth Simulations aufgekauft und plant eine Neuveröffentlichung der Kanalinseln Alderney, Guernsey und Jersey sowie der Isle of Man. Dies hat Marketing-Managerin Aimee Sanjari am vergangenen Mittwoch im Orbx-Forum bekanntgegeben. Demnach soll Turbulent Designs die Szenerien generalüberholen und mit aktualisierten Bodentexturen, neuen 3D-Objekten sowie einer verbesserten Ablaufgeschwindigkeit ausstatten. Zunächst werden die Inseln nur für den FSX und Prepar3D überarbeitet, anschließend sollen jedoch auch Versionen für X-Plane 11 und Aerofly FS 2 folgen. Weil die Aktualisierung unter anderem mit Lizenzgebühren für die neuen Luftbilder und weiteren Kosten verbunden sei, werden die Updates für Bestandskunden der Produkte von Earth Simulations nicht kostenlos sein können.

Ein Sommerloch scheint es bei Orbx definitiv nicht zu geben, zahlreiche Meldungen zu neuen Projekten und veröffentlichten Szenerien beherrschten in den letzten Wochen auch unseren News-Feed. Neuester Kandidat: Das im April für Prepar3D v4 veröffentlichte Netherlands TrueEarth (Wir berichteten), eine hochaufgelöste Fototapete mit aufwendig platzierter AutoGen sowie verwendeter CityScene-Technologie für die wichtigsten Städte, wird nun auch für Aerofly FS 2 erscheinen. Dies berichtet Aimee Sanjari im Orbx-Forum. Wer also bald die kompletten Niederlande erkunden möchte, sollte sich auf jeden Fall die bereits gezeigten Bilder ansehen. Wir haben euch einige davon direkt in den Artikel eingebunden.

Der Software-Hersteller IPACS arbeitet an einer umfassenden Szenerie-Erweiterung für Aerofly FS 2, genauer gesagt an Südflorida und den Florida Keys. Das „South Florida DLC“ soll laut Entwickler Jeff auch die Stadt Miami mitsamt der vollständigen Darstellung von Vegetation und Gebäuden („Cultivation“) beinhalten. Dazu kommen weitere „Special Features“, die bislang aber noch geheim bleiben. Bei Betrachtung der drei nicht sonderlich hoch aufgelösten Vorschaubilder im Aerofly-Forum fällt allerdings auf, dass IPACS möglicherweise Wassereffekte erstellt hat, die bislang noch im Simulator fehlten.

Seit gestern ist ein umfangreiches Update für Aerofly FS 2 von IPACS erhältlich, das den Flugsimulator kompatibel mit der neuen Grafikschnittstelle „Vulkan“ macht. Damit kann laut Aussagen der Aerofly-Entwickler eine noch bessere Ablaufgeschwindigkeit erreicht werden. Vergangene Woche war das Update noch in der Beta-Phase (Wir berichteten), jetzt steht es für alle Nutzer bereit, die Aerofly FS 2 bei Steam gekauft haben. Wer die Box-Version besitzt oder den Download bei Aerosoft gekauft hat, muss sich nach aktuellem Stand wohl noch ein wenig gedulden.

Neben der neuen Grafikschnittstelle gibt es auch eine Vielzahl an weiteren Verbesserungen für Aerofly FS 2. So lässt sich der Lens-Flare-Effekt deaktivieren, außerdem ist das Update „ziemlich groß in Bezug auf die Funktionalität der Flugzeuge“, wie der Entwickler Jeff schreibt. So es gibt jetzt vollständig animierte Schalter in den Cockpits fast aller Maschinen (allerdings ohne Funktion), der Autopilot wurde verbessert, es gibt neue Funktionen für den A320 und vieles mehr. Eine vollständige Liste der Neuerungen ist hier einsehbar.

Der Entwickler Sylvain Delepierre hat seine Umsetzung des Flugplatzes Saanen (LSGK) in der Schweiz als Freeware für Aerofly FS 2 herausgebracht. Die Szenerie, über die wir bereits Ende Mai berichteten, kann über OrbxDirect bezogen werden. Das Cultivation DLC, welches die gesamte Schweiz in Aerofly FS 2 mit Autogen-Objekten ausstattet, ist allerdings noch nicht erhältlich, wie es im Orbx-Forum heißt. Hier wird man sich also noch ein wenig gedulden müssen.

Bereits im Mai 2017 hatte Orbx das Airfield Saanen für den FSX und Prepar3D veröffentlicht (Wir berichteten).

Chefredakteur Bert Groner und sein Team haben wieder einmal hart gearbeitet, sodass bereits letzte Woche das FS MAGAZIN 3/2018 erschienen ist. Wie bereits in der vergangenen Ausgabe widmet sich die Zeitschrift noch einmal kurz der FS Konferenz 2018, welche erstmals auf der AERO in Friedrichshafen ausgetragen wird – und zwar schon in der nächsten Woche. Darüber hinaus haben die Redakteure die Boeing 757 von Captain Sim, CityScene Gold Coast und die Boeing 732 TwinJet von FlyJSim unter die Lupe genommen. Die gesamte Pressemitteilung zur 75. Ausgabe des FS MAGAZINs findet ihr im vollen Artikel.

Robin Corn von Godzone, der im vergangenen Jahr eine Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung seiner Szenerien ins Leben rief (Wir berichteten), zeigt im NZFF-Forum erste Vorschaubilder von Christchurch. Laut diesem Beitrag auf Kickstarter wird der Christchurch International Airport (NZCH/CHC) auf der neuseeländischen Südinsel wohl die erste Prämie für alle Unterstützer sein. Die Add-On Szenerie für den FSX und Prepar3D soll auch einen großen Teil der Region Canterbury beinhalten, in der üblichen „Real NZ“-Qualität – also mit akkuratem Autogen und 3D-Objekten. So ist auf den Screenshots unter anderem das International Antarctic Centre zu sehen, dazu kommen die Flugplätze West Melton und Rangiora. Später werde die Szenerie des zweitgrößten Flughafens in Neuseeland vermutlich auch für Aerofly FS 2 und X-Plane 11 erscheinen.

Wie IPACS soeben mitgeteilt hat, unterstützt Aerofly FS 2 jetzt auch Motion Controller für die virtuelle Realität. Wer ein solches Eingabegerät für sein Oculus Rift oder HTC Vive besitzt, kann die Schalter im Cockpit ab sofort mit den „virtuellen Händen“ bedienen – ähnlich wie bei X-Plane 11 (Wir berichteten). Doch nicht nur einzelne Schalter lassen sich umlegen. Tatsächlich können Benutzer das Flugzeug selbst ebenfalls komfortabel über die Motion Controller fliegen. Die Geräte lassen sich laut diesem Beitrag sowohl alleine, als auch in Kombination mit traditionellen Eingabegeräten wie zum Beispiel einem Joystick, Yoke und Ruderpedalen verwenden. Und wer die Hände während eines langen Fluges auch einmal ablegen möchte, kann das Flugzeug über die analogen Sticks oder Pads auf den Motion Controllern steuern.

Die Add-On Szenerie Helgoland von Aerosoft ist ab jetzt nicht nur für Prepar3D v4 und den FSX (Wir berichteten), sondern auch für Aerofly FS 2 verfügbar. Für 17,95 Euro ist Helgoland hier erhältlich. Da man die Hubschrauberlandeplätze mangels Hubschraubern im Flugsimulator von IPACS nicht nutzen kann, ist als kleiner Bonus zudem der Flugplatz Heide-Büsum (EDXB) mit einem großflächigen Satellitenbild enthalten.