Schlagwort

A2A Simulations

Durchstöbern

Mit der Beechcraft V35B Bonanza (Review lesen) stellte A2A Simulations erstmals einen eigenen Regeneffekt vor, welcher auf der Windschutzscheibe realistische Regentropfen darstellt. Im Gegensatz zu TFDi Design, welche mit TrueGlass (Wir berichteten) eine für Entwickler kostenpflichtige Lösung anbieten, hat sich das Team von A2A Simulations entschieden, die neue Entwicklung allen zur Verfügung zu stellen. Während die eigene Flotte nacheinander damit bestückt wird (neu stehen dynamische Regentropfen auch bei der Cessna 172 und Cessna 182 zum Download bereit), können andere Entwickler ihre Add-Ons nun ebenfalls damit ausrüsten.

A2A Simulations betont dabei, dass der Effekt nur von Entwicklern genutzt werden kann, Endbenutzer können ihn nicht selbst einpflegen.

Weil viele wohlhabende Freizeit-Piloten mit ihrer Beechcraft V35B Bonanza in tödliche Unfälle verwickelt waren, ist das Modell auch unter dem Spitznamen Doctor Killer bekannt. Die Amateurpiloten unterschätzten dabei oft die anspruchsvollen Flugeigenschaften der Maschine, sodass es zu zahllosen Abstürzen, Inflight-Breakups sowie fatalen Zwischenfällen kam. Im September 2018 hat A2A Simulations die Bonanza für den FSX und Prepar3D v4 veröffentlicht (Wir berichteten). Warum die Accu-Sim Bonanza ein absoluter Pflichtkauf für virtuelle Kleinflugzeug-Piloten ist, erklären wir Euch jetzt im Add-On Check.

Anfang Juli hat Drzewiecki Design die eigenen Kunden vor Käufen im FlightSimStore gewarnt, weil die Inhaber des australischen Online-Shops nicht mehr auf Anfragen reagierten (Wir berichteten). A2A Simulations ist offenbar ebenfalls betroffen und hat jetzt den Webhoster des Online-Shops kontaktiert. Jegliche Versuche, mit dem FlightSimStore direkt Kontakt aufzunehmen, seien gescheitert. Betroffene Kunden sollten sich an die Missbrauchsstelle des Webhosters Rackspace wenden, die entsprechende E-Mail-Adresse ist im Forum von A2A Simulations verlinkt. Wie A2A-Inhaber Scott Gentile weiterhin schreibt, gewährt das Entwicklerstudio allen Kunden, die keinen Zugriff mehr auf ihre Downloads haben, unbürokratisch Hilfe. Dafür reiche eine Nachricht an Support-Manager Lewis Bloomfield.

Immer mehr Entwicklerteams berichten von ähnlichen Vorfällen. So schrieb Milviz in der vergangenen Woche auf Facebook, dass der FlightSimStore bereits seit einiger Zeit keine Zahlung mehr überwiesen habe. Auch Dino Cattaneo (IndiaFoxtEcho Visual Simulations) äußerte sich ähnlich. In der Konsequenz raten die beiden Designerstudios vor weiteren Käufen im FlightSimStore dringend ab.

Als Beechcraft Ende der 1940er-Jahre die V-35 Bonanza vorstellte, war sie ein Unikat. Es gab damals nichts vergleichbares auf dem General-Aviation-Markt – selbst heute existiert kein anderes Flugzeug mit V-Leitwerk, das es in Sachen Popularität und Verbreitungsgrad mit der Bonanza aufnehmen könnte. Viele wohlhabende Freizeit-Piloten kauften sich die V-35, unterschätzten jedoch die anspruchsvollen Flugdynamiken des Hochleistungsflugzeuges und stürzten mit ihren Maschinen in den Tod. Dieser Umstand brachte der Bonanza den Spitznamen Doctor Killer ein.

Für alle, die ganz ohne Risiko in den Genuss der V-35 Bonanza kommen möchten, hat A2A Simulations das Modell heute für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D veröffentlicht. Erhältlich ist das Flugzeug direkt im Store des Entwicklerteams, versprochen wird eine äußerst akkurate Nachbildung der V-35, mit besonderem Fokus auf den Systemen und Flugdynamiken. Je nach Simulator schlägt die Bonanza mit 50 US-Dollar bis US$ 80 zu Buche, eine Auflistung der verschiedenen Lizenzoptionen haben wir im vollen Artikel eingebunden. In den vergangenen Tagen hatte A2A Simulations bereits eine baldige Veröffentlichung angekündigt.

Am Dienstag erschien auf der Facebook-Seite von A2A Simulations ein weiterer Screenshot der kommenden Accu-Sim Bonanza mit dem Hinweis, dass sich das Add-On nun im Endanflug befinde. Dieser zieht sich – zumindest noch bis jetzt – hin, vor wenigen Minuten kamen weitere Preview-Screenshots des GA-Flugzeuges dazu. Dennoch dürfte die Veröffentlichung nun wirklich nicht mehr lange dauern. Die Entwickler kündigten im letzten Post an, man habe die Schwelle der Simulation noch einmal anheben können. Es gibt brandneue Features, deren Details ebenfalls in Kürze vorgestellt werden. Hier wird es wohl wieder ein umfangreiches Preview-Video geben. Über die Ankündigung des Add-Ons haben wir bereits im April diesen Jahres berichtet.

Nach der Supermarine Spitfire (Wir berichteten) hat A2A Simulations jetzt auch die Accu-sim P-51D Mustang für Prepar3D v4 veröffentlicht. Der weltbekannte Warbird ist als zivile Version und militärische Ausführung im A2A-Store erhältlich, je nach Simulator-Version belaufen sich die Kosten auf US$50 (Academic-Version) beziehungsweise US$70 (Professional-Version). Ein vergünstigtes Bundle-Angebot existiert nicht, auch Vorbesitzer der im Mai 2012 erschienenen FSX-Version bekommen keinen Rabatt gewährt.

Zwar hat A2A Simulations noch keine Informationen bezüglich kommender Produktupdates für Prepar3D v4 zur Verfügung gestellt, in Anbetracht der aktuellen Veröffentlichungen dürften in naher Zukunft jedoch weitere Flugzeuge folgen.

Das beliebte Tool „Accu-Feel v.2 Air, Land & Sea“ von A2A Simulations ist seit heute endlich auch für Prepar3D v4 erhältlich. Damit kommen Nutzer des modernen Simulators in den Genuss einer realistischen Bodenphysik, dynamischem Reifenquietschen, Windeffekten sowie einer akkuraten Wasserphysik und vielem mehr. Kostenpunkt: Je nach Prepar3D-Lizenz zwischen US$ 19,99 (Academic) und US$ 26,99 (Professional), ein Rabatt für Vorbesitzer der im Jahr 2013 veröffentlichten FSX-Version (Wir berichteten) wird nicht gewährt. Erhältlich ist Accu-Feel v2 im Shop von A2A Simulations.

A2A Simulations hat seine beliebte Accu-sim Spitfire MkI-II heute für Prepar3D v4 herausgebracht – bislang war die Maschine ausschließlich für den FSX erhältlich. Im ersten Monat ist der britische Warbird aus dem 2. Weltkrieg zehn US-Dollar günstiger erhältlich, Besitzer der Academic-Version von Prepar3D zahlen rund $40 im A2A Store. Wer die Professional-Version des Simulators nutzt, muss mit $70 allerdings tiefer in die Tasche greifen.

Im März hatte bereits Just Flight eine eigene Umsetzung der Supermarine Spitfire für den FSX, FSX:SE und Prepar3D herausgebracht. Diese dürfte in Punkto Systemtiefe und Flugdynamiken jedoch nicht mit dem Add-On von A2A Simulations mithalten können.

 

A2A Simulations arbeitet an einer Beecraft V35 Bonanza für den FSX und Prepar3D. Das hat Scott Gentile, Chef des Entwicklerstudios, heute in einem Youtube-Video bekanntgegeben. Das Video haben wir im vollen Artikel für Euch eingebunden. Die Bonanza-Ausführung mit der V-förmigen Leitwerk wird gerne auch als „Doctor-Killer“ bezeichnet. Grund für diesen ungewöhnlichen Namen ist die Tatsache, dass es eine ganze Reihe an tödlichen Flugunfällen gab, bei denen erfahrene Ärzte als Privatpiloten hinter dem Steuerhorn saßen und ihre Flugkünste offenkundig ein wenig überschätzten. Das Leitwerk ist Höhen- und Seitenruder zugleich, deshalb bezeichnet man es auch als „Ruddervator“ (Kofferwort aus Rudder und Elevator).

Während die Lockheed Constellation des Öfteren einmal einen streikenden Motor hatte, klemmt bei Bert definitiv nichts: Ab morgen wird einmal mehr das aktuelle FS MAGAZIN am gut sortierten Kiosk eures Vertrauens erhältlich sein. In der Ausgabe 2 im Jahr 2017 gibt unter anderem Reviews der kürzlich erschienenen L-049 Constellation von A2A Simulations, FlyAmsterdam von flyTampa, EU Northern Germany von ORBX sowie Austria Professional HD West. Zudem gibt es für die X-Plane-Fraktion einen Testbericht zu xEnviro, den Abschlussbericht zu „Fototexturen selber machen mit Ortho4XP“ sowie einige kritische Ausblicke auf den kommenden X-Plane 11. Alle Einzelheiten zur neuen Ausgabe gibt’s in der offiziellen Pressemitteilung von Bert Groner, die wir euch selbstverstänlich wieder im vollständigen Artikel eingefügt haben.